Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VBN Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. Februar 2008, 15:57

Bahnfahren ist 42-mal sicherer als Autofahren

Berlin. Die Allianz pro Schiene hat die heute vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichten Zahlen zu Straßenverkehrsunfällen begrüßt. „Wir freuen uns, dass die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr weiter zurückgegangen ist - ein Trend, der hoffentlich auch künftig anhält“, kommentierte Norbert Hansen, Vorstandsvorsitzender der Allianz pro Schiene, die statistischen Daten für 2007. Hansen betonte: „Das mit Abstand sicherste motorisierte Verkehrsmittel bleibt dennoch die Bahn. Wer mit dem Zug statt mit dem Auto fährt, reduziert sein Risiko, tödlich zu verunglücken, um das 42-fache.“

Die Schiene hält ihren Sicherheitsvorsprung gegenüber allen anderen motorisierten Verkehrsträgern zu Lande schon seit Jahren. Laut Statistik sind die meisten Unfallopfer im Straßenverkehr unter den Pkw-Fahrern und Nutzern motorisierter Zweiräder zu beklagen. Im vergangenen Jahr starben auf Deutschlands Straßen im Schnitt 95 Menschen pro Woche durch Verkehrsunfälle. Die Zahl der im Straßenverkehr Verletzten stieg im vergangenen Jahr sogar um 2,2 Prozent auf durchschnittlich 8298 Verletzte pro Woche. Allein für Autofahrer ist das Verletzungsrisiko pro Person und zurückgelegtem Kilometer 83-mal höher als im Schienenverkehr.

Gegenüber dem Pkw sind Fahrten mit dem öffentlichen Verkehr deutlich sicherer. Auch hier nimmt die Schiene in puncto Sicherheit den ersten Platz ein. Das Todesrisiko ist für Bahnreisende mehr als zweimal niedriger als für Busreisende. Hansen: „Die Bundesregierung darf keinesfalls die Tatsache ignorieren, dass Reisende im öffentlichen Verkehr wesentlich seltener verunglücken als im motorisierten Individualverkehr. Der Sicherheitsvorteil der Bahn muss sich preislich widerspiegeln." Die bislang zu zaghaft vorangetriebene Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene, müsse einen Schub bekommen - nicht nur aus Klimaschutzerwägungen heraus.

Quelle: http://www.allianz-pro-schiene.de/deutsc…Autofahren.html

Links:
Allianz pro Schiene: http://www.allianz-pro-schiene.de/
Statistisches Bundesamt: http://www.destatis.de/
Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes: Zahlen zu Straßenverkehrsunfällen: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/c…D08__071__46241

2

Mittwoch, 7. September 2011, 09:25

Naja im Auto ist man selbst Herr der Lage, und es ist für manchen vielleicht nicht so langweilig wie im Zug, und flexibler ist man da auch. Aber dennoch kann es wohl im Zug auch entspannter sein. Das es mit der Bahn "statistisch" gesehen sicherer ist muss noch nichts heißen.